Wert von Schildkröt-Puppen bestimmen – Einfach erklärt

46

Die Firma Schildkröt stellt seit 1896 hochwertige Puppen her, die damals ein echtes Luxusgut waren. Sie wurden überwiegend aus Porzellan gefertigt, waren somit leicht brechend und für Kinder nicht wirklich geeignet. Schildkröt brachte als erster Spielwarenhersteller eine Puppe aus Celluloid heraus, welche bruchsicher, farbecht und abwaschbar war. Diese neue Robustheit wurde durch die gepanzerte Schildkröte im Firmenlogo symbolisiert. Alle Puppen von Schildkröt werden auch heute noch in Deutschland handgefertigt und haben daher einen außergewöhnlichen Sammlerwert.

Schildkröt-Puppen sind ein beliebtes Sammlerstück

Schildkroet Kennzeichnung auf PuppenUm den Wert dieser Puppen bestimmen zu können, werden besonders drei Aspekte betrachtet: das Alter, der Zustand und die Seltenheit der jeweiligen Puppe. Natürlich muss zunächst auch sichergestellt sein, dass die besagte Puppe auch wirklich eine echte Schildkröt-Puppe ist. Dazu wurden zwischen 1896 und 1899 zwei Zeichen verwendet, um zu kennzeichnen, dass es sich um eine echte Puppe handelt: Eine Schildkröte mit Raute und ein einfaches Schildkrötenzeichen (1896 – 1910). Die Firma Schildkröt bescheinigt die Echtheit ihrer Puppen auch per E-Mail bei Einsendung von Fotos. Außerdem kann auch der Wert gegen ein geringes Entgelt geschätzt werden.

Einen ersten Anhaltspunkt für das Alter der Puppe kann auch das verwendete Material geben. Ab 1950 wurde das bereits erwähnte Celluloid aufgrund der hohen Brandgefahr gegen Tortulon ersetzt. Eine aus Celluloid gefertigt Puppe stammt demnach wahrscheinlich aus der Zeit vor 1950.
Webportale können auch bei der Bestimmung der Echtheit und des Wertes von Sammler-Puppen helfen. Die Seite Puppen.net führt zum Beispiel eine große Liste an Puppenmodellen von Schildkröt.

Empfehlung:  Was bedeutet „erfolgreiche Berufspraxis“? Einfache Erklärung

Zustand der Puppen und Ersatzteile

Eine vollständige und gut erhaltene Puppe hat immer einen höheren Wert als eine bereits stark abgenutzte Puppe. Dabei sollte nicht nur auf die Gliedmaßen und den Kopf geachtet werden, sondern auch auf die Haare, Augen und Kleidung. Ein Vergleich mit Modellen aus dem Internet kann dabei hilfreich sein. Sollte ein Teil ausgetauscht und durch ein Originalteil ersetzt worden sein, ist dies nicht weiter schlimm, denn auch solche Stücke können noch hohe Werte erzielen.

Auch die Bemalung sollte nicht verkratzt oder nachgezeichnet sein, sondern sich möglichst im Originalzustand befinden, um einen hohen Verkaufswert zu erreichen.
Spezielle Funktionen wie Schlafaugen, die sich je nach Puppenposition öffnen oder schließen oder Klickeraugen, die bei Augenbewegungen ein Geräusch von sich geben, sollten funktionstüchtig sein.

Wert abhängig von Auflage und Nachfrage

Ein weiterer Preistreiber ist die Stückzahl, die von der jeweiligen Puppe gefertigt wurde. Dabei gilt: Je geringer die Stückzahl, desto höher der Preis. Puppenmodelle in niedriger Stückzahl wurden oft in aufwendiger Handarbeit gefertigt und weisen eine höhere Qualität auf. Die Seltenheit macht diese Modelle besonders wertvoll. Zugleich muss jedoch auch die Nachfrage stimmen, denn auch im Puppen-Markt ändern sich die Trends über die Zeit hinweg.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein